Zum Inhalt wechseln


Foto

QoS-Konfigurationsanleitung auf Deutsch


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
41 Antworten in diesem Thema

#31 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.510 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2016 - 17:08

Warum? Darum: http://www.mcseboard...-2#entry1293931; erster Satz.

Kein DHCP ist für mich immer eines der ersten Anzeichen für eine "spezielle" Kundenbindung. Danach entdeckt man meist eine Nicht-Nutzung von GPOs und keinen WSUS ;)

 

Du erwartest Hilfestellung? Ruf beim Support an, für den bezahlst du schließlich!


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#32 Sarek

Sarek

    Member

  • 307 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2016 - 17:14

Warum? Darum: http://www.mcseboard...-2#entry1293931; erster Satz.
Kein DHCP ist für mich immer eines der ersten Anzeichen für eine "spezielle" Kundenbindung


Wieso Kunde? Es geht um meine eigene Kirchengemeinde ...
 

Danach entdeckt man meist eine Nicht-Nutzung von GPOs und keinen WSUS ;)


GPOs nutzen wir schon. WSUS in der Tat nicht. Ja, wenn man Norberts Philosophie folgt, kleine Netze genauso aufzubauen wie große, dann mag das ein Fehler sein. Du würdest vermutlich auch für zwei PCs einen Server mit allen möglichen Diensten aufbauen. Ich mache das nur, wenn ich darin einen Nutzen sehe, und den sehe ich in einem Mininetz nicht. Beispiel WSUS: Der macht doch vor allem dann Sinn, wenn man ihn benutzt um zu steuern, welche Updates ausgerollt werden und welche nicht. Das setzt aber einen permanent tätigen Admin voraus, der das pflegt. Und schon haben wir einen riesigen Aufwand. Oder man setzt ihn ein, um in größeren Netzen den Traffic zu reduzieren, damit nicht jeder PC die Updates aus dem Internet laden muss. Aber fällt das bei fünf Rechnern und einer schnellen Internetanbindung groß ins Gewicht?
 

Du erwartest Hilfestellung? Ruf beim Support an, für den bezahlst du schließlich!


Dann habe ich den Zweck eines Boards nicht verstanden ...

Bearbeitet von Sarek, 14. Februar 2016 - 17:22.


#33 Lian

Lian

    Moderator

  • 19.990 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2016 - 18:05

Jetzt bleibt doch bitte beim Thema, die Polemik nutzt keinem etwas und schön mit anzusehen ist das auch nicht.

 

Ich bitte nochmal darum sachlich zu bleiben und nur noch zu antworten, wenn es der Sache dient.

 

Wenn Ihr das Vorhaben nicht gutheißt, so ist das denke ich angekommen. Es reicht nun aber wieder.


–––
Microsoft MVP [Cloud and Datacenter Management - High Availability]

#34 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.475 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2016 - 19:24

Interessehalber: Reicht es denn aus, allein am Cisco zu priorisieren? Macht der Draytek es denn mit?


Ob das hilft?

 

http://www.cisco.com...00_print_DE.pdf


Bei Google: cisco sg200 08p manual deutsch, auch mit cisco sg200 08p administratorhandbuch

 

Ich bin selbst erstaunt. Warum bin ich erst jetzt darauf gekommen?  :)


Bearbeitet von lefg, 14. Februar 2016 - 19:29.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#35 Sarek

Sarek

    Member

  • 307 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2016 - 20:38

Interessehalber: Reicht es denn aus, allein am Cisco zu priorisieren? Macht der Draytek es denn mit?

 

Das ist eine gute Frage. Wie gesagt, ich habe vom IP-Protokoll und den ganzen Verfahren drumherum nicht viel Ahnung. Ist Priorisierung die Eigenschaft eines Switches (der z.B. sagt, "Aha, da kommt ein VoIP-Paket das leite ich bevorzugt weiter") oder braucht QoS das Zusammenspiel zweiter Switches, die das miteinander "absprechen"?

 

 

Ob das hilft?
http://www.cisco.com...00_print_DE.pdf

Das würde helfen, wenn ich QoS / Priorisierung / DiffServ grundsätzlich verstanden hätte. Aber da fehlen mir zu viele Grundlagen (auch da bin ich durchaus bereit dazuzulernen, wenn ich verständliches deutschsprachiges Material bekommen würde, wo ich nicht erst das gesamte IP-Protokoll im Detail verstehen muss, um QoS zu verstehen). Daher hatte ich ja nach einer QoS-Konfigurationsanleitung gefragt und nicht nach einem Handbuch.

 

 

Edit:   Ich stöbere gerade in dem Administratorenhandbuch und muss sagen, dass der QoS-Teil teilweise ganz gut erklärt ist. Trotzdem, eine einfachere Erklärung, optimalerweise mit Schaubildern, um die Sachverhalte zu verdeutlichen, wäre mir lieber. Gibt es vielleicht ein deutschsprachiges Buch speziell zu dem Thema?

 

 

In dem Cisco Handbuch steht zum Beispiel:

Angehängte Datei  Auszug Handbuch Cisco.jpg   27,83K   0 Mal heruntergeladen

 

In anderen Quellen heißt es dann, dass für Auerswald-Geräte die DSCP-Werte CS5 und EF verwendet werden. Wo finde ich die in der Cisco-Tabelle wieder?

 

 


Bearbeitet von Sarek, 14. Februar 2016 - 21:16.


#36 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.475 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2016 - 21:18

Die Priorisierung findet auf Ebene des Ethernets(Layer 2) statt, nicht auf IP(Layer 3).

 

Ein Empfänger muss ein mit Priorität gekennzeichnete Ethernet Frame(Ethernet Packet) auch erkennen und einordnen können, sonst verwirft er es. Also müssen sich beide Geräte verstehen, über entsprechende Eigenschaften verfügen.

 

Eine Priorisierung muss bi-direktional stattfinden. Also müsste der Draytek oder ein anderer das auch können.


@Sarek, .......

Mein Rat, geh zur Abendschule und lerne englisch!

 

Ich habe mich beim TO dafür entschuldigt.


Bearbeitet von lefg, 14. Februar 2016 - 21:14.

  • Sarek gefällt das

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#37 Sarek

Sarek

    Member

  • 307 Beiträge

 

Geschrieben 14. Februar 2016 - 21:38

Ein Empfänger muss ein mit Priorität gekennzeichnete Ethernet Frame(Ethernet Packet) auch erkennen und einordnen können, sonst verwirft er es.

 

Ich habe gerade gelesen, dass bei DiffServ die Pakete selbst nicht geändert werden.
 
 

Eine Priorisierung muss bi-direktional stattfinden. Also müsste der Draytek oder ein anderer das auch können.


Das leuchtet ein. Leider geht aus den Dokumenten von Draytek nicht hervor, ob der Vigor QoS nur in Richtung WAN beherrscht oder auch im LAN. Das habe ich bereits beim Draytek-Support erfragt.

Wenn er das nicht kann, dann wäre das Plan B:

Angehängte Datei  Plan B.jpg   165,3K   0 Mal heruntergeladen

Da würden dann zwei Ciscos miteinander kommunizieren. Und Auerswald kann auch DiffServ. Dann wäre der Draytek zumindest für den internen Bereich außenvor. Aber der muss VoIP natürlich "nach draußen" priorisieren. Aber das kann er laut Draytek-WebSite wohl.

 

Ich habe mich beim TO dafür entschuldigt.


Und ich mich für die Größe bedankt, das einzugestehen - daran können sich manche ein Beispiel nehmen.


Bearbeitet von Sarek, 15. Februar 2016 - 05:21.


#38 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.475 Beiträge

 

Geschrieben 15. Februar 2016 - 08:50   Lösung

Moin,

 

so sieht es besser aus (für mich).

 

Was ich nicht kenne, ist DiffServ, es sagt mir nichts. Ob ich es mal nachsehe? Nicht jetzt jedenfalls.

 

Ob ein Priorisieren überhaupt notwendig? Nun, vom Grundsatz her sollte es schon richtig gemacht werden, wenn möglich.

 

Wird der grosse Switch in Gebäuse 2 eigentlich wirklich benötig?

 

Die Auerwald hat doch einen eingebauten Switch, oder nicht? Was kann der?

 

Hat die Auerwald auch einen eingebauten Router mit Firewall und allen drum und dran?

 

Mehr fä#llt mir momentan nicht ein.


Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#39 DocData

DocData

    Board Veteran

  • 1.271 Beiträge

 

Geschrieben 15. Februar 2016 - 09:02

Die Priorisierung findet auf Ebene des Ethernets(Layer 2) statt, nicht auf IP(Layer 3).

 

Das stimmt so nicht. Priorisierung kann auf unterschiedlichen Ebenen stattfinden. Bei VoIP wird üblicherweise mit DiffServ bzw. Differentiated Services Code Point (DSCP) gearbeitet. Das sind Informationen auf Layer 3. Auf Layer 2 gibt es Class-of-Service (CoS). Zwischen diesen Ebenen muss gfl. übersetzt werden. CoS Informationen stehen im VLAN Header eines Ethernet Frames, daher ist es wichtig mit VLAN Trunks bzw. tagged Ports zu arbeiten. Andernfalls werden die CoS Informationen verworfen.


Ein Wrack ist kein Ort, an dem ein Schatz schlummert...


#40 Sarek

Sarek

    Member

  • 307 Beiträge

 

Geschrieben 15. Februar 2016 - 09:02

so sieht es besser aus (für mich).


Wie gesagt, ich würde das von der Aussage von Draytek abhängig machen, ob die im LAN priorisieren können.
 

Was ich nicht kenne, ist DiffServ, es sagt mir nichts. Ob ich es mal nachsehe? Nicht jetzt jedenfalls.

 
Das Verfahren wertet wohl den DSCP-Wert im TCP-Paketheader aus.


Ob ein Priorisieren überhaupt notwendig? Nun, vom Grundsatz her sollte es schon richtig gemacht werden, wenn möglich.


Das scheint eine Glaubensfrage zu sein. Manche sagen, in kleinen Netzen ist das nicht notwendig, andere sagen, ab drei Geräten immer.

Statt QoS kann man wohl auch mit VLAN arbeiten, aber tag-basiertes VLAN finde ich noch komplizierter als QoS :-(
 

Wird der grosse Switch in Gebäuse 2 eigentlich wirklich benötig?


Ja, da hängt der Server dran, die Drucker und die Arbeitsplatzrechner. Letztere könnte man vielleicht über den Switch in den Telephonen bedienen, aber trotzdem reichen acht Ports nicht aus.
 

Die Auerwald hat doch einen eingebauten Switch, oder nicht? Was kann der?


Die Anlage? Wüßte ich nicht ...


Hat die Auerwald auch einen eingebauten Router mit Firewall und allen drum und dran?


Das weiß ich jetzt auch nicht, aber der Draytek ist trotzdem notwendig. Das Gesamtnetz ist noch etwas komplexer. An dem Draytek hängt noch ein weiterer 24-Port-Switch, der ist aber in einem anderen VLAN (VLAN wird in dem Fall Portbasiert gesteuert).

#41 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.475 Beiträge

 

Geschrieben 15. Februar 2016 - 12:07

 

Das scheint eine Glaubensfrage zu sein. Manche sagen, in kleinen Netzen ist das nicht notwendig, andere sagen, ab drei Geräten immer.

 

Ich möchte so etwas nicht mit Glauben in Verbindung bringen, eher mit einem grundlegenden Arbeitsprinzip, Ordnung, Sorgfalt. Falls man es nicht einhält, dann funktioniert es momentan wohl, später steckt jemand ein paar Geräte dazu und dann fällt es jemanden auf die Füsse, und es wird einem selbst nachgesagt. Jedenfalls abwägen und sorgfältig beobachten, auch das Meldewesen sollte gesichert sein.


 

Statt QoS kann man wohl auch mit VLAN arbeiten, aber tag-basiertes VLAN finde ich noch komplizierter als QoS :-(

 

Prinzipiell ist es sehr einfach. Falls Du Interesse hast, Zeit und Lust dafür, google nach VLAN-Grundlagen und schaue mal einige Hits an!  Schwierig kann es schon mal beim Konfigurieren werden, je nach Gerät und Hersteller, besonders, falls man verschiedene Gerätetypen, Generationsunterschied, und unterschiedlicher Hersteller


Bearbeitet von lefg, 15. Februar 2016 - 11:19.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#42 Sarek

Sarek

    Member

  • 307 Beiträge

 

Geschrieben 15. Februar 2016 - 12:38

Wie gesagt, ich würde das von der Aussage von Draytek abhängig machen, ob die im LAN priorisieren können.

 
So, die Aussage liegt jetzt vor - Draytek hat tatsächlich keine Priorisierung auf dem LAN-Switch. Damit ist Plan A vom Tisch und es gilt Plan B.

 
 
 

Ich möchte so etwas nicht mit Glauben in Verbindung bringen, eher mit einem grundlegenden Arbeitsprinzip, Ordnung, Sorgfalt.


Das mag ja alles richtig sein, aber bei uns sind die Kosten natürlich ein ganz anderer Faktor als bei einem Unternehmen, welches die Infrastrukturkosten in seine Leistungen einpreisen kann. Wir haben ein festes Budget aus Schlüsselzuweisungen, und damit war es das. Wenn wir auf Priorisierung verzichten könnten, spart uns das 400 Euro, die wir dann an anderer Stelle mehr zur Verfügung haben.

 

Prinzipiell ist es sehr einfach.


Prinzipiell ja - das Prinzip habe ich auch schon verstanden :-)


Schwierig kann es schon mal beim Konfigurieren werden, je nach Gerät und Hersteller, besonders, falls man verschiedene Gerätetypen, Generationsunterschied, und unterschiedlicher Hersteller


Das meinte ich. Und das wäre ja definitiv der Fall, weil mindestens zwei Hersteller (Auerswald und der Hersteller der Switches) ins Spiel kämen.