Zum Inhalt wechseln


Foto

kostengünstige u. sichere Serverlösung


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
28 Antworten in diesem Thema

#1 macgoo

macgoo

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 15:30

Hallo MCSE'ler,
ich bräuchte mal euren Rat und zwar:

wir sind ein kleines mittelständiges Unternehmen (2 PC's, 1 Server).
Ich möchte das momentane System umstellen (Ausfall- u. Datensicherheit), d. h. wir haben einen "kleinen Server" im Keller stehen,
auf dem Daten abgelegt werden, sowie ein Free-Mailserver (hmail) für interne Mail sowie für eingehende Faxe.
Zudem haben wir noch einen PC laufen, auf dem SQL-Express läuft, für die Auftragssoftware.

Uns geht es in erster Linie darum, eine möglichst günstige und sichere Lösung zu finden. Kenntnisse mit Umgang mit Windows SBS (2003), Windows 7 Pro sind vorhanden. Linux eher bescheiden ;)

Was bereits vorhanden ist, ist ein
Dell T610 Server, 2 x Quad-Core 3,6 Ghz, 32 GB RAM, 4 x 2 TB & 2 x 500 GB SAS Festplatten, ext. SAS LTO-5 Laufwerk.
Was wir noch benötigen ist noch ein SQL-Server 2005/2008, um vom Express weg zu kommen (performance !!)

 

Bei meiner bisherigen Idee, bin ich noch nicht so sicher:

Den Server mit Windows 7 Pro (64 bit) laufen lassen, da hier noch die Software günstig ist, wie z. bps. die Backupsoftware (Acronis Backup advanced), Virenscanner usw. und da es in nächster Zeit noch OS updates gibt, auch sicher. Mittels "Hand" werden die Rechte/Datenzugriffe  geregelt, bei 2 PCs / 2 Personen und 1 externe Firma, sollte das ja nicht all zu viel sein.
Das Betriebssystem dürfte den Server/ Powewr auch gut nutzen bzw. harmonieren!

Ich könnte auch noch günstig ein Windows SBS 2008 Enterprise mit SQL-Server 2005 Standard (SQL-Server 2008 Standard lizenz) bekommen, aber ich denke erstens ist das too munch und zweitens wahrscheinlich schon zu alt (Sicherheit) !!

windows 2012 R2 Standard bekommt man auch schon günstig, aber da bin ich mir auch nicht sicher, u. a. wie lange man das laufen lassen kann bzw. ist das nötig (und hat kein SQL-Server an board)??

 

Ich habe auch schon den kostenlosen VM-ware (sphere), Hyper-V usw. herum getestet, zwecks schneller Wiederherstllung, getrennte Server usw., aber da gab es immer ein Hinderniss zwecks Backupsoftware (ab 1500 €...).

 

Ich weiss, dass bestimmte Sachen in der EDV Geld kosten, aber ich möchte so weit es geht, bei unseren kleinen Klitsche minimieren !

 

Was meint Ihr ??? Oder habt Ihr noch andere kostengünstige Ideen ???

 

Vielen Dank für eure Meinungen / Mühen.

 

PS. Ich habt Ihr vielleicht Kenntniss darüber, ob man bei der o. g. SBS Version, den SQL-Server auch einzeln auf Windows 7 Pro. installieren kann (läuft).

 

Nochmals vielen Dank



#2 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.232 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 15:47

Was wir noch benötigen ist noch ein SQL-Server 2005/2008, um vom Express weg zu kommen (performance !!)


SQL Express hat nichts mit mangelnder Performance zu tun. Vermutlich wird die DB auf einer Standard auch nicht schneller sein. Entweder die Anwendung, also das Frontend ist verbesserungswürdig, oder im Backend sind Verbesserungen nötig.
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#3 Sanches

Sanches

    Newbie

  • 434 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 20:32

Hi,

 

 

Uns geht es in erster Linie darum, eine möglichst günstige und sichere Lösung zu finden.

Was ist bei euch "günstig" (euer Rahmen?) und was versteht ihr unter "sicher"?

Hierzu sollten genaue Anforderungen gestellt werden.

 

Bei dem von dir genannten Server wäre eine Virtualisierung (in eurem Falle) denkbar (bitte dann aber mehr RAM).

 

Ich habe auch schon den kostenlosen VM-ware (sphere), Hyper-V usw. herum getestet, zwecks schneller Wiederherstllung, getrennte Server usw., aber da gab es immer ein Hinderniss zwecks Backupsoftware (ab 1500 €...).

Du meinst dann sicherlich "getrennte virtuelle Server", jedoch hast du (zum Thema "sicher") nur einen phys. Server - fällt dieser aus, geht nichts mehr.

Auch wenn ihr "nur" 2/3 Mitarbeiter seit, muss dies berücksichtigt werden, wie schnell ihr wieder an die Daten könnt / müsst / wollt etc.

 

Bzgl. der Backuplösung könntest du dir auch in eurer Konstellation mal Acronis oder Veeam ansehen.

Je nach Anforderungen muss es nicht ab 1500€ losgehen ...

 

Gruß Sebastian

 

PS: Wenn ihr schon eine solche Umstellung macht, dann nach Möglichkeit auf aktuelle Versionen. Sprich Windows Server 2012 R2 (kannst dann auch 2x virt. nutzen) und einen SQL Server 2014.


Bearbeitet von Sanches, 05. Januar 2016 - 20:34.


#4 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.921 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 20:42

wir sind ein kleines mittelständiges Unternehmen (2 PC's, 1 Server).


Sicher, dass sowas unter kleines mitteständiges Unternehmen fällt? wink.gif

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#5 macgoo

macgoo

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 20:58

SQL Express hat nichts mit mangelnder Performance zu tun. Vermutlich wird die DB auf einer Standard auch nicht schneller sein. Entweder die Anwendung, also das Frontend ist verbesserungswürdig, oder im Backend sind Verbesserungen nötig.

 

Danke für die Antwort. Ich dachte SQL Express unterstützt doch nur 1 Prozessor , 1 GB RAm und max 10 GB an Datenbankgröße. Und das ist doch eigentlich die eigentliche "bremse", oder ????



#6 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.921 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 21:01

BEi 2 PCs und heutiger Hardware? Ernsthaft? Was macht die DB denn? wink.gif

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#7 macgoo

macgoo

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 21:10

Sicher, dass sowas unter kleines mitteständiges Unternehmen fällt? wink.gif

Zumindest in der EDV ;) .....in der Produktion sind's 10 :)


BEi 2 PCs und heutiger Hardware? Ernsthaft? Was macht die DB denn? wink.gif

Vorher ging alles mit einem PC. Da aber die Verwaltung immer mehr wird , haben wir jetzt noch eine weitere Sachbearbeiterin. Um simultan arbeiten zu können, wurde ein Programm gekauft, für Auftragsbearbeitung, Artikelverwaltung, Bestellung usw. und das wird alles in der DB verwaltet.



#8 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.921 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 21:12

Egal. Die Express ist bei vielen Dingen sicher nicht das Problem. Ich hab Kunden da arbeiten 100 Leute mit sowas und Performance ist normalerweise nicht das Problem. wink.gif Deswegen würd ich an deiner Stelle erstmal schauen ob du wirklich an den richtigen Stellschrauben drehst. wink.gif Viel hilft viel ist leider oft das Falsche bei Datenbanken.
  • macgoo gefällt das

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#9 macgoo

macgoo

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 22:07

Hi,

 

Was ist bei euch "günstig" (euer Rahmen?) und was versteht ihr unter "sicher"?

Hierzu sollten genaue Anforderungen gestellt werden.

 

Bei dem von dir genannten Server wäre eine Virtualisierung (in eurem Falle) denkbar (bitte dann aber mehr RAM).

 

Du meinst dann sicherlich "getrennte virtuelle Server", jedoch hast du (zum Thema "sicher") nur einen phys. Server - fällt dieser aus, geht nichts mehr.

Auch wenn ihr "nur" 2/3 Mitarbeiter seit, muss dies berücksichtigt werden, wie schnell ihr wieder an die Daten könnt / müsst / wollt etc.

 

Bzgl. der Backuplösung könntest du dir auch in eurer Konstellation mal Acronis oder Veeam ansehen.

Je nach Anforderungen muss es nicht ab 1500€ losgehen ...

 

Gruß Sebastian

 

PS: Wenn ihr schon eine solche Umstellung macht, dann nach Möglichkeit auf aktuelle Versionen. Sprich Windows Server 2012 R2 (kannst dann auch 2x virt. nutzen) und einen SQL Server 2014.

Vielen Dank für deine Antwort. Richtig, ich meinte getrennt virtuelle Rechner ! Mit günstig meine ich so wenig wie möglich :wink2: ...windows server je nach Version ca. 1500 plus  evtl. noch CAL (wenn nicht dabei..), mit dem neuen Lizenzmodell wo keiner bald durchsteigt evtl noch pro Prozessor. Backup software für server ab ca.1000 € (auch acronis). Wenn man Pech hat hält das gerade mal ein paar Jahre und muss dann wieder alles neu migriert werden. Windows 7 pro lifecycle geht mindest bis 2020 windows 10 pro 2023. Ich glaube windows server 2012 geht auch bis 2023, aber windows 7 kostet nur ein bruchteil davon geschweige windows 10 per update. Bei mir ist ja auch kein AD, DHCP, Exchange usw. notwendig.....Meine Idee war ja zuerst, zwei virtuelle win 7 zu erstellen, von jeder einen image als backup zu erstellen und bei bedarf, falls notwendig, auf jeden X-beliebigen PC das Image einspielen, als temporäre Lösung damit das System erstmal läuft, falls die Hardware aussteigt. Was ich eigentlich brauche ist, ist eine Kiste auf der ich Daten im Netzwerk ablegen kann, evtl kleinen Mailserver für interne Mail und Faxeingang, SQL-Server für unser Programm (laut der Firma reicht sql-server 2005/2008) , das ganze soll über das LTO-Laufwerk gesichert werden, neben Spiegelung (mirror 1) bestimmter Festplatten...

Mit "Sicher" meine ich zum einen den Datenbestand, dass dieser nicht verloren geht und zum anderen von außen, von evtl. irgendwelchen angriffen, da der Server ja schon Verbindung zum Internet hat.

Gruss Markus



#10 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.921 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 22:13

Also keine Ahnung, welche Windows Server Versionen du so kennst, ich kenne Standard (ca. 500-700€) Datacenter (ca. 3500-5800€) und irgendwas mit 1500 gibt's garantiert nicht mehr. CALs brauchst du, aber bei 10 Usern dürften das ca. 300€ sein. wink.gif

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#11 Doso

Doso

    Board Veteran

  • 2.501 Beiträge

 

Geschrieben 05. Januar 2016 - 22:21

Den Server mit Windows 7 Pro (64 bit) laufen lassen, da hier noch die Software günstig ist,

 

Ab hier habe ich zu lesen aufgehört. Weil hier deine angeblichen Ziele wie Datensicherheit sich erledigt haben, Windows 7 ist mittlerweile schon etwas alt und zweitens keine Serversoftware. Das wird Gefrickel und ich bein damit raus.


Bearbeitet von Doso, 05. Januar 2016 - 22:29.

  • NorbertFe und ChrisRa gefällt das

#12 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.644 Beiträge

 

Geschrieben 06. Januar 2016 - 07:58

Hi,

 

...wurde ein Programm gekauft, für Auftragsbearbeitung, Artikelverwaltung, Bestellung usw. und das wird alles in der DB verwaltet.

Also wurde erst ein Programm gekauft und jetzt wird die Lösung um das Programm herum gebastelt ;)

Evtl. wäre es hier sinnvoller gewesen, auf ein entsprechendes Programm zu setzen, was gehosted in der "Cloud" läuft. Alternativ wäre es vllt. noch eine Überlegung alles gehosted zu betreiben / betreiben zu lassen.

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#13 macgoo

macgoo

    Newbie

  • 12 Beiträge

 

Geschrieben 06. Januar 2016 - 07:59

Ab hier habe ich zu lesen aufgehört. Weil hier deine angeblichen Ziele wie Datensicherheit sich erledigt haben, Windows 7 ist mittlerweile schon etwas alt und zweitens keine Serversoftware. Das wird Gefrickel und ich bein damit raus.

Vielen Dank für deine Einschätzung. Vielleicht habe ich mich auch falsch ausgedrückt.

Ich muss keinen eigentlichen "Server" haben, da ich den größteil der Funktionen garnicht benutze bzw. benötige (kein Webserver, kein DHCP, kein DNS, kein AD.
Wieso ist den Windows 7 pro alt ? Es gibt noch regelmäßige update und somit ist es gewissermaßen sicher, von der Betriebsystemseite her.

Das das gewissermaßen "gefrickel" ist, geb ich dir Recht und ist mir auch schon klar.

 

OK, jetzt mal andersrum.
Für ca. 400 € bekommt man Windows Server 2012 R2 Essential der auch 2 Prozessoren unterstützt. Wie lange kann man den max. betreiben, bevor wieder neu migriert werden kann?
Wie sieht hier mir der Konfiguration aus (...Aufwand/ Wissen/ keine offenen Hintertüren/ Internet), ich meine....und jetzt bekomme ich bestimmt eine Menge Ohrfeigen, ich als alter MCSA'ler (allerdings 10 Jahre raus),
das bestimmte Rollen nicht deinstalliert/ deaktiviert werden dürfen, wie z. b. den Webserver, der definitiv nicht gebraucht wird und soweit ich weiß immer ein gewisses Sicherheitsrisiko mit sich trägt!

Schlagt bitte nicht alle gleichzeitig auf mich ein ;)



#14 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.644 Beiträge

 

Geschrieben 06. Januar 2016 - 08:17

Neben dem Rat von oben, hier auch noch ein Hinweis: Lass dich von jemandem beraten der das öfter macht und führe das Projekt dann mit dem Berater zusammen durch.


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#15 monstermania

monstermania

    Board Veteran

  • 1.201 Beiträge

 

Geschrieben 06. Januar 2016 - 08:32

Moin macgoo,

ohne jetzt die große Keule rausholen zu wollen. Ausfall- und Datensicherheit sollte man zunächst mal getrennt betrachten.

Da ich in der Vergangenheit vor Allem KMU's betreut habe, gehe ich mal davon aus, dass es Euch in erster Linie um die (minimale) Datensicherheit geht. Dazu gehört zunächst mal ein vernüftiges Backup- / Recoverykonzept.

 

Grundsätzlich sollten alle Unternehmensdaten zentral gespeichert werden. Nun Gut, Ihr habt ja einen Server.

Ich würde daher meine Planung in folgende Richtung lenken:

- Windows 2012R2 Server (Standard) als HyperV Host auf dem vorhandenen Server aufsetzten.

- 1 VM mit Windows 2012 als DC, DHCP, DNS, Fileserver, Printserver, Mailserver

- 2 VM mit Windows 2012 als Datenbankserver mit SQL Express

- entsprechende Policies, die dafür sorgen, dass die MA alle Daten auf dem Fileserver ablegen.

- Sicherung der VM's per Windows eigener Backupsoftware auf ein NAS (z.B. QNAP), Offsite Backup per USB-Festplatten (Backup2USB vom NAS) mit min. 3 Datenträgern

 

Damit habt Ihr dann schon mal eine gewissen Grundschutz vor Datenverlust und eine schnelle Möglichkeit für ein Recovery bei einen Hardwareausfall oder Datenverlust geschaffen.

Zum Thema Ausfallsicherheit wäre es zunächst mal wichtig zu erfahren, mit welchen Serviceoptionen z.B. der Server beschafft wurde. Mit einem guten Servicepaket (z.B. 4h Mission Critical) ist bereits vielen KMU geholfen.

Allerdings beinhalten schon die obigen Schritte ein nicht unerhebliches Know-How. Ob das bei Euch vorhanden ist!?

Ansonsten kann ich nur Anraten ein Systemhaus hinzuzuziehen.

 

Zum Thema SQL Express. Ich habe bei uns in der Firma aus Gründen der Kostenersparnis mehrere kleine Datenbanken von einem SQL2005 auf SQL 2012 Express umgestellt. Mit einer der DB's arbeiten rund 50 User. Keiner der User hat sich nach der Umstellung über einen Geschwindigkeitsnachteil nach der Umstellung beschwert. Und mit einem Tool wie 'Sql Backup and FTP' ist auch die Einrichtung automatischer Datenbankbackups ohne Scripten möglich.

 

Gruß

Dirk


Bearbeitet von monstermania, 06. Januar 2016 - 08:37.

  • macgoo gefällt das