Zum Inhalt wechseln


Foto

Druckerserver bauen - nur wie?

Windows Server 2003

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
14 Antworten in diesem Thema

#1 Leichtmatrose

Leichtmatrose

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 16:20

Hallo!

 

Die Ausgagssituation ist wie folgt: Ein primitiver Farblaserdrucker soll mehreren Computern mit unterschiedlichen Systemen vollumfänglich zur Verfügung stehen.

 

Da es Treibertechnisch für die verschiedenen Plattformen sehr problematisch ist, war nun meine Idee, einen Quasi-Netzwerkdrucker zu bauen, indem ich den Drucker mit einem Computer verbinde und diesen dann das ganze Druckmanagement ausführen lasse.

Da ich hierfür einen ziemlich alten Computer zur Verfügung habe, ist dementsprechend auch das hierzugehörige BS etwas veraltet (Windows Server 2003 Enterprise) - aber um´s gleich vorweg zu nehmen; der Computer soll auch hauptsächlich zum Druckmanagement benutzt werden und nicht zum Internetgebrauch.

 

Leider bin ich mit solchen Sachen nicht wirklich vertraut und hoffe nun auf etwas Hilfestellung von Euch. Erschwerenderweise kommt noch hinzu, daß es sich um eine englische Installation handelt, und ich nicht herausgefunden habe, wie man das System auf deutsch umstellen kann (Tastatur konnte ich glücklicherweise ändern). Den Drucker habe ich auch bereits erfolgreich auf dem System eingerichtet.

Nun geht es einfach noch darum, den Computer - nicht den Drucker - im Netz als Drucker erscheinen zu lassen und ankommende Aufträge von diesem Servercomputer dann automatisch zum Drucken zu verarbeiten und auszudrucken.

Nach langem googeln versuche ich nun hier von Euch zu erfahren, wie ich dies umsetzen kann.

 

 

Gruß

Leichtmatrose

 

 

P. S.:  Auch für einen Tip, wie ich das System auf deutsch umstellen kann, wäre ich sehr dankbar ;)


Bearbeitet von Leichtmatrose, 04. September 2015 - 17:06.


#2 Alith Anar

Alith Anar

    Board Veteran

  • 1.477 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 17:08

Wenn es das System unterstützt, kannst du unter Language and Settings die Einstellungen ändern.

Beim 2003 ging es aber (glaube ich ) nur bei einer MUI Version.

 

Ansonsten ist das Vorgehen an sich einfach:

Drucker auf dem Rechner installieren und Freigeben und ich den Eigenschaften die zusätzlichen Druckertreiber für aktuellere Betriebssystemversionen hinzufügen..

Ich habe nur noch nicht probiert auf einem 2003erServer einen Windows > XP Treiber zur Verfügung zu stellen.


“The difference between fiction and reality? Fiction has to make sense.” — Tom Clancy


#3 NorbertFe

NorbertFe

    Expert Member

  • 30.595 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 17:23

Geht, nur müsste man das vom Client aus hinzufügen.

Make something i***-proof and they will build a better i***.


#4 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.085 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 17:32

Falls 64-Bit Clients den Drucker nutzen sollen, hilft dieser Artikel beim einrichten: http://www.faq-o-mat...64-bit-clients/
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#5 Leichtmatrose

Leichtmatrose

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 17:33

Danke Alith Anar!

 

...unter Language and Settings die Einstellungen ändern.

Nun, da habe ich schon alles auf deutsch umgestellt; aber leider ohne Auswirkungen :( Aber ich kann mir kaum vorstellen, daß man ein Windows-System aus dem 21. Jh. nicht auf deutsch ändern kann, oder?

 

 

Ansonsten ist das Vorgehen an sich einfach:

Drucker auf dem Rechner installieren und Freigeben und ich den Eigenschaften die zusätzlichen Druckertreiber für aktuellere Betriebssystemversionen hinzufügen.

Aber genau da liegt das eigentliche Probel, da es für dieses Druckermodel einfach nicht für alle Plattformen, die in diesem Netzwerk sich befinden, einen Treiber gibt. Deshalb muß der eigentliche Druckjob von dem Servercomputer und dessen Treiber ausgeführt werden.



#6 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.085 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 17:36

Aber genau da liegt das eigentliche Probel, da es für dieses Druckermodel einfach nicht für alle Plattformen, die in diesem Netzwerk sich befinden, einen Treiber gibt. Deshalb muß der eigentliche Druckjob von dem Servercomputer und dessen Treiber ausgeführt werden.


Aber das wird so nicht funktionieren. Du brauchst auf dem Client auch einen Treiber. Woher soll denn ansonsten der Client wissen was der Drucker alles kann?

Welcher Drucker ist es denn ganz genau?
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#7 Leichtmatrose

Leichtmatrose

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 17:59

Welcher Drucker ist es denn ganz genau?

Bei dem Drucker handelt es sich um den EPSON AL-C1700. Das Problem sind hierbei die Unixsysteme in dem Netzwerk, aber auch die alten W2k-Systeme (für die sich eine neue Lizenz nicht lohnt); für die gibt es leider keine Treiber zu diesem Drucker.

 

Woher soll denn ansonsten der Client wissen was der Drucker alles kann?

Im Prinzip stelle ich mir das in der Art vor:
Der Ausdruck wird nicht direkt auf dem Client erstellt und zum Drucker geschickt, sondern einfach zum Server weitergeleitet, der dann mit Hilfe des installierten Druckertreibers diesen für den Drucker aufbereitet und zum Ausdrucken sendet; es muß einfach eine Norm definiert sein, zwischen Client und Server (z. B. PDF). Dann bräuchte nicht jede Station einen eigenen Treiber, oder?


Bearbeitet von Leichtmatrose, 04. September 2015 - 18:37.


#8 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.085 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 18:56

Bei dem Drucker handelt es sich um den EPSON AL-C1700. Das Problem sind hierbei die Unixsysteme in dem Netzwerk, aber auch die alten W2k-Systeme (für die sich eine neue Lizenz nicht lohnt); für die gibt es leider keine Treiber zu diesem Drucker.


Hier finde ich auch W2K als OS angeboten: http://www.epson.de/...s/support/10816

 

Im Prinzip stelle ich mir das in der Art vor:
Der Ausdruck wird nicht direkt auf dem Client erstellt und zum Drucker geschickt, sondern einfach zum Server weitergeleitet, der dann mit Hilfe des installierten Druckertreibers diesen für den Drucker aufbereitet und zum Ausdrucken sendet; es muß einfach eine Norm definiert sein, zwischen Client und Server (z. B. PDF). Dann bräuchte nicht jede Station einen eigenen Treiber, oder?


Du kannst natürlich auf den Clients einen PDF-Drucker ala PDF-Creator erstellen, der alles in ein Verzeichnis druckt. Auf dem Server läuft ein Programm, das dieses Verzeichnis überwacht und alle angekommenen PDFs automatisch ausdruckt. Problem gelöst. ;)
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#9 Leichtmatrose

Leichtmatrose

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 19:36

Hier finde ich auch W2K als OS angeboten: ...

Ja das stimmt, jedoch läßt dieser sich nicht installieren. Nach Kontaktaufnahme mit dem Support von EPSON wurde mir mitgeteilt, daß es sich um eine Fehleangabe auf ihrer Seite handelt, und w2k nicht unterstützt wird.

 

Du kannst natürlich auf den Clients einen PDF-Drucker ala PDF-Creator erstellen, der alles in ein Verzeichnis druckt. Auf dem Server läuft ein Programm, das dieses Verzeichnis überwacht und alle angekommenen PDFs automatisch ausdruckt. Problem gelöst. ;)

Ja, so ungefähr habe ich es mir gedacht. Weiß nur nicht, wie ich das umsetzen kann, daß der Server das erkennt und ausdruckt; deshalb die Idee, daß der Server einen virtuellen Drucker anbietet, oder sich ganz als Netzwerkdrucker ausgibt.


Bearbeitet von Leichtmatrose, 04. September 2015 - 19:38.


#10 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.085 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 20:13

Ja, so ungefähr habe ich es mir gedacht. Weiß nur nicht, wie ich das umsetzen kann, daß der Server das erkennt und ausdruckt; deshalb die Idee, daß der Server einen virtuellen Drucker anbietet, oder sich ganz als Netzwerkdrucker ausgibt.


Stichwort: Filesystem Watcher ist eine Klasse im .Net Framework. Damit kann man so etwas realisieren. Mit der Visual Studio Community Edition, die ist kostenlos, sollte das ein Hobby Programmierer in ein paar Stunden realisieren können. Alternativ einen *richtigen* Programmierer beauftragen.
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#11 Leichtmatrose

Leichtmatrose

    Newbie

  • 5 Beiträge

 

Geschrieben 04. September 2015 - 20:25

OK, Danke Dir für den Tip!

Dann werde ich mal schauen, was ich jetzt da basteln kann...


Bearbeitet von Leichtmatrose, 04. September 2015 - 20:26.


#12 testperson

testperson

    Board Veteran

  • 4.510 Beiträge

 

Geschrieben 05. September 2015 - 08:23

Hi,

 

nur mal so am Rande: Jetzt noch einen 2003 Server aufsetzen und W2K Clients? Du solltest meiner Meinung nach eher mal 4-5 Server / Client Generationen nach vorne schauen.

 

Gruß

Jan


Good morning, that's a nice TNETENNBA!

#13 Sunny61

Sunny61

    Expert Member

  • 22.085 Beiträge

 

Geschrieben 05. September 2015 - 10:46

nur mal so am Rande: Jetzt noch einen 2003 Server aufsetzen und W2K Clients? Du solltest meiner Meinung nach eher mal 4-5 Server / Client Generationen nach vorne schauen.


Diese Diskussionen sind müssig, der TO hat ja geschrieben es liegt noch eine Enterprise 2003 vor. So lange man alte Lizenzen rumliegen hat, nutzt man die. Kaufen geht nicht, es ist kein Geld da. Ich frag mich immer, wie solche Firmen die Mitarbeiter jeden Monat bezahlen können. Aber meckern, wenn man ein W2003 von Englische auf Deutsch nicht umstellen kann.
Gruppenrichtlinien: http://www.gruppenrichtlinien.de/

#14 lefg

lefg

    Expert Member

  • 20.474 Beiträge

 

Geschrieben 05. September 2015 - 14:00

 

Ich frag mich immer, wie solche Firmen die Mitarbeiter jeden Monat bezahlen können.

 

Handelt es sich denn um eine Firma, um eine die Geld verdient? Es könnte auch eine Einrichtung, ein Verein sein. Auch könnte dieser Printserver keine wirklich produktive Rolle spuielen, nicht wirklich notwendig sein. Sparte die Sache Kosten, wäre sie zwingend, dann stände sehr wahrscheinlich Geld zur Verfügung. Ich hab in solcher Lage mal zwei PS mit SUSE gebau, daran PP-Drucker geschlossen, das ersparte die Belastung des Dozentenrechners.

 

Off-Topic:

 

Ein primitiver Farblaserdrucker soll

 

 

Bis vor einiger Zeit gab es einen älteren HP-Farblaser im Beritt, der wurde dann vom Controlling dann gestrichen, Betrieb und Materiealerhaltung seien zu teuer.Einzelheiten wurden dem Nutzer nicht mitgeteilt.


Bearbeitet von lefg, 05. September 2015 - 14:12.

Das Messbare messen, das Nichtmessbare messbar machen. Galilei.

 

Diskutiere nicht mit ***en, denn sie ziehen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung! (Hab ich bei Tom abgeguckt)

 

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität. (Hab ich bei Daniel abgeguckt) https://de.wikipedia...rgo_propter_hoc

 

Absolutistischer“ Geschäftsführungs-Dogmatismus, der jedwede Empirie aus der „Werkstatt“ schlichtweg ignoriert , führt eben zumeist früher als später ….  (Hab ich von Klabautermann)


#15 Daniel -MSFT-

Daniel -MSFT-

    Expert Member

  • 2.434 Beiträge

 

Geschrieben 06. September 2015 - 12:33

Back to topic: Da gibt es eine Lösung mit GhostScript + RedMon + Adobe Generic PostScript Treiber, die schon zu Windows 9x-Zeiten funktionierte: http://forums.anandt...d.php?t=1737728

Hab ich früher als Netzwerk-PDF-Drucker genutzt. Geht aber genausogut mit einem echten Drucker. Als Treiber kann anstelle der generischen Adobetreiber auch beliebiger Inbox-Postscript-Treiber genommen werden wie z.B. Apple Color LaserWriter 12/600.

Alternativ auf dem Druckserver Linux installieren und den CUPS-Daemon nutzen. Auf den kannst Du auch mit einem Postscripttreiber drucken. Musst nur schauen, ob der EPSON-Drucker von Linux unterstützt wird.

Bearbeitet von Daniel -MSFT-, 06. September 2015 - 12:35.

.: Daniel Melanchthon :.

 

Ich arbeite für die Microsoft Deutschland GmbH.

Koinzidenz begründet keine Korrelation und ist kein Beweis für Kausalität.

 

Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen

Diese Informationen sind Hinweise, die das Verständnis hinsichtlich der Microsoft Produktlizenzierung verbessern sollen. Microsoft weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Informationen keinen rechtsverbindlichen Charakter haben, sondern als erklärende Informationen zu verstehen sind. Die einzig rechtsverbindlichen Lizenzinformationen sind in den entsprechenden Endnutzer-Lizenzverträgen (als Beilage zu Softwarepaketen oder in Form von Lizenzverträgen) zu finden.




Auch mit einem oder mehreren der folgenden Tags versehen: Windows Server 2003