Zum Inhalt wechseln


Foto

Storage Redundant


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
37 Antworten in diesem Thema

#16 RanCyyD

RanCyyD

    Board Veteran

  • 692 Beiträge

 

Geschrieben 22. Oktober 2010 - 14:04

Oder iSCSI-HBAs:

QLogic iSCSI HBAs

Sind dann auch performanter, dazu bei iSCSI Jumbo-Frames verwenden

#17 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 22. Oktober 2010 - 14:11

hab in den servern aber schon schöne 4gb fc karten drin *snief*
Elfen haben doofe Ohren

#18 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.467 Beiträge

 

Geschrieben 22. Oktober 2010 - 18:22

Moin,

den Punkt hab ich vorhin übersehen. Es wäre natürlich unsinnig, ein FC-SAN an einen Server anzubinden, um diesen dann als iSCSI-Target aufzubauen. In dem Fall sollte man natürlich die Hyper-V-Server direkt per FC ins SAN bringen.

Gegen iSCSI an sich spricht in sehr vielen Umgebungen aber: gar nichts.

Gruß, Nils

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#19 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 22. Oktober 2010 - 19:35

also bliebe doch nur redundante storages zu kaufen bzw welche die sich selbst replizieren oder
Elfen haben doofe Ohren

#20 Lian

Lian

    Moderator

  • 19.991 Beiträge

 

Geschrieben 22. Oktober 2010 - 22:02

also bliebe doch nur redundante storages zu kaufen bzw welche die sich selbst replizieren oder

Genau so ist es. Es gibt andere Möglichkeiten, im professionellen Semi-/High-End Bereich läuft es aber i.d.R. auf Dein Fazit hinaus.
–––
Microsoft MVP [Cloud and Datacenter Management - High Availability]

#21 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 23. Oktober 2010 - 10:35

Ich habe von einem Distributor die Schlagwörter FalconStore und DataCore gesagt bekommen, zum Thema Storagevirtualisierung. Hat da wer Erfahrung mit?

Zum Thema Starwind...

Ich denke dass es für mich mehr Sinn machen würde die vorhandenen Glasfaserkarten zu nehmen und in 2 Starwindserver einzubauen. Dort dann auch 10GB Karten und in die Hosts 10GB Karten. Das kostet in etwa das selbe wie statt der DX80 die DX90 zu kaufen um die Storages zu replizieren. Dies wäre die Erstanschaffung!

Ich denke aber dass ich mit der SToragevirtualisierung für die Zukunft weiter bin, da ich dann SToragetechnisch nicht an einen Hersteller gebunden bin. Wenn Fujitsu in 3 Jahren eine DX125xy im Angebot hat die sich nichtmehr replizieren lässt mit der alten DX90 dann bin ich ja wieder gekniffen!

Oder wie seht ihr das?

Hat jemand von euch das Starwind in Arbeit?
Elfen haben doofe Ohren

#22 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.467 Beiträge

 

Geschrieben 25. Oktober 2010 - 13:11

Moin,

dir ist aber schon klar, dass FalconStore und DataCore auch nicht grade kostenlos sind?

Übrigens hat "Glasfaser" mit Fibre Channel nicht allzu viel zu tun. "Glasfaserkarten" können durchaus auch Ethernet sein ...

Mir ist dabei allerdings nicht recht klar, was du nun eigentlich an Komponenten hast und wieso du zwei Server per FC an ein Storage hängen willst, um diese dann iSCSI anbieten zu lassen. Wenn du nur ein Storage hast, wird es ja auch nicht dadurch redundant, dass du oben drüber zwei Server replizieren lässt. Oder fehlt mir da grad was?

Gruß, Nils

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#23 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 06:04

Hi

Der thread geht hier in verschiedene Richtungen.

Also zusammenfassend: Ich habe jetzt 2 Clusternodes die jeweils mit einer FC HBA an einem Storage hängen.

Der Zukauf soll so aussehen:

3 Neue Server alsa 3 Cluster VMWARE oder Hyper-V Knoten (noch nicht entschieden welcher Hypervisor.)

1 Storage zusätzlich dazu.

Das heisst Endausbau 2 Storages mit FC 8GB Anschluss, 2X 8GB FC Switches
3X Clusterknoten und 2 Server "übrig"( 2X2,6Ghz 4 Kern Xeon 5400er Serie 32GB Ram)

Das Storage soll in diesem Schritt mit Redundant gehalten werden wenn möglich, wenn nicht aber zumindest die Downtime reduziert werden.
Ich kann mit einer Downtime von 1-2 Stunden leben.

Jetzt war die frage, wie kann ich das Storage redundant halten, und das möglichst Zukunftssicher.

Möglichkeit 1:
2 Neue Storages kaufen die sich gegenseitig replizieren. Das wären am beispiel Fujitsu 5k mehr pro Storage an sich plus ca. 5k für die Softwarelizenz pro Storage. Also gesamt 20k mehr. Redundanz hat eben ihren preis. Was mir allerdings daran nicht gefällt: Wenn ich in 3 Jahren mehr Platz brauche muss ich entweder Shelfes zu diesen Storages dazukaufen, sofern sie noch verfügbar sind, oder ein neues bzw 2 neue Storages dazuhängen wo fraglich ist ob diese sich dann noch mit den mittlerweile "alten" replizieren können. Das hiesse im schlimmsten Falle wieder ein neues Storagepaar hinhängen also wieder 20k Mehrkosten gegenüber 2 Storages ohne Replizierfunktion. Ausserdem: Herstellergebunden.

Möglichkeit 2:
1 neues Baugleiches Storage wie ich es schon besitze(DX80 Fujitsu) dazukaufen. Ersparnis ca 25k.
Dann entweder per Falconstore oder Datacore(wären meine Favouriten aber wie ihr ja sagtet auch recht teuer und evtl deutlich oversized für mich) oder eben per Starwind(Hier sind wir ja ab den Starwindservern mit ISCSI unterwegs) ein Virtuelles San aufbauen welches die replizierung der beiden Storages übernimmt. Starwind ist ja vom preis wirklich überschaubar. Dort würde ich als Starwind Server die beiden "Übrigen" Server mit ihren 8GB FC Karten an die Storages binden. Starwind stellt ja den Rest dann per ISCSI zur Verfügung. Hier kam ich dann auf die 10GB Karten die ich jeweils in die 3 Nodes und die beiden Starwind Server dazuhängen müsste um eine gescheite Performance zu gewährleisten. Mei8ne vorhandenen 8GB HBAs sind ja nicht Netzwerkgeeignet (Emulex 1250).

Ich würde alles in allem die Möglichkeit 2 vorziehen da Sie in meinen Augen für die Zukunft am sinnvollsten ist, da ich hinter die Starwind Server ja jederzeit jedes X-Beliebige Storage packen kann bzw auch Konstrukte wie ein teures Storage für Livebetrieb und als Redundanz ein Qnap oder ein älteres Storage welches den selben Platz aber nicht zwangsweise die selbe Speed zur Verfügung hat packen kann.

Habe ich irgendwo einen groben Knick drin?

Zur Info: Virtuell laufen bei mir "nur" ein CAD Verwaltungsserver, ein BDE/MDE Server und der printserver bisher. Dazukommen soll der Exchange Server für dann ca 50 Clients, der bisher auf Blech läuft.

Wiederherstellungszeit stand heute MDE/BDE Server ca 2 Std, CAD Server ca 90 Min. Printserver ca 90 Min. Wiederherstellung im Paket bisher ca 2 Std. (3 Mal in testumgebung durchgeführt bisher)

Damit kann ich gut leben!
Wiederherstellung in diesem Falle neuaufsetzen des Serverbetriebssystems installation der Komponenten und rückspielen des Backups (Max 3 Stunden alt).

Zusätzlich laufen noch ein paar Lizenz und Verwaltungsserver auf dem Cluster welche aber Zur not auch einen tag wegfallen können da ich die Lizenzserver noch zusätzlich auf nem alten Blech habe welches ich immermal hochfahre um zu schauen obs noch lebt. Hier ist die Wiederherstellungszeit bei allen Lizenzservern zusammen ca eineinhalb Stunden.

Also wo liegt mein Knick im Gedankengang. Wo liege ich falsch was wäre sinnvoller. Budget bisher ca 50k ohne Dienstleistungen aber auch leicht variabel wenn ich die Notwendigkeit belegen kann.
Elfen haben doofe Ohren

#24 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.313 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 06:10

Möglichkeit 3: Keine Storage Retundanz. Evtl. 4h Support für die Storage kaufen und wenn die Storage ausfällt mit den 4h Downtime leben.

#25 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 06:15

Naja den 4h Support 24/7 hab ich dabei aber das ist die Reaktionszeit. Das heisst ja noch lange nicht dass es in 4 Std geflickt ist und ausserdem muss ja im Zweifelsfall alles auf diesem STorage wiederhergestellt werden und schon sind wir bei weit über den 4 Stunden!
Elfen haben doofe Ohren

#26 NilsK

NilsK

    Expert Member

  • 12.467 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 06:52

Moin,

wenn du das Storage nur als Plattenpool hinter den Starwind-Servern nutzt, dann kannst du auch ein günstiges JBOD nehmen (Just a Bunch of Disks). In dem Fall brauchst du ja kein FC und keine Features "unterhalb" der Server.

Gruß, Nils

Nils Kaczenski

MVP Cloud and Datacenter Management
... der beste Schritt zur Problemlösung: Anforderungen definieren!

Kostenlosen Support gibt es nur im Forum, nicht privat!


#27 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 06:55

Thx für eure Mühen :-)
Aber FC ist bei dem Storage ja schon vorhanden und die FC Karten sind auch schon da :-)
Elfen haben doofe Ohren

#28 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 06:55

Wie würdest du denn in meinem konkreten Fall vorgehen, bzw was würdest du mir empfehlen?
Elfen haben doofe Ohren

#29 Dukel

Dukel

    Board Veteran

  • 9.313 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 06:57

Ich würde, wenn man die Storage retundand haben möchte, es richtig machen und etwas mehr ausgeben.
Man muss wissen, wieviel einem was wert ist.

#30 crazymetzel

crazymetzel

    Board Veteran

  • 897 Beiträge

 

Geschrieben 26. Oktober 2010 - 07:00

Ja das Problem ist ja nur in welche Richtung ich mehr ausgeben soll, was sinnvoller ist...
Elfen haben doofe Ohren