Zum Inhalt wechseln


Foto

Steuererklärung - Wieviele Arbeitstage setzt ihr an?


  • Dieses Thema ist geschlossen Dieses Thema ist geschlossen
4 Antworten in diesem Thema

#1 substyle

substyle

    Board Veteran

  • 1.842 Beiträge

 

Geschrieben 28. Februar 2009 - 23:47

Hallo zusammen,

ich habe da mal eine Frage. Wie alle Jahre wieder sitze ich über der Steuererklärung (und mal mir aus was man alles schönes kaufen könnte :cool:)

Dabei ist mir aufgefallen das ich im letzten Jahr quasi 6 besser fast 7 Tage die Woche auf der Arbeit war. Besonders an Samm und Sonntagen stand häufig Projektarbeit an :rolleyes: (Urlaubs und Krankentage mal ausgenommen)

Nun meine Frage:

Wieviele Arbeitstage setzt Ihr gegenüber eurem Finanzamt so an, und werden diese auch anerkannt?

Grüße
subby

#2 Finanzamt

Finanzamt

    Board Veteran

  • 1.118 Beiträge

 

Geschrieben 01. März 2009 - 00:42

Hi,
normal sind 230/280 Tage bei 5/6-Tage Wochen. Wenn Du bei einer 5-Tage-Woche deutlich über 230 Tagen liegst, solltest Du auf einem Begleitblatt Datum und Anlass der "zusätzlichen" Tage angeben. Ich hatte vor etlichen Jahren mal knapp 300 Tage, bekam einen Anruf, was das denn solle - und konnte das mit einem nachgereichten Blatt "heilen". Seither mache ich gleich und das ging ohne Rückfragen oder Ablehnung durch.
Gegrüßt!
Die vollkommene sprachliche Form ist klar und zugleich nicht banal.
Die sprachliche Form ist am klarsten, wenn sie aus lauter üblichen Wörtern besteht;
aber dann ist sie banal

#3 substyle

substyle

    Board Veteran

  • 1.842 Beiträge

 

Geschrieben 01. März 2009 - 12:45

Hallo Finanzamt,

sehr lustig das gerade du darauf eine Antwort parat hast - dein Nic hat nicht zufällig auch etwas mit deinem Brötchengeber zu tun? *g*

Das mit der Auflistung ist eine gute Idee. Danke dafür.

Grüße
subby

#4 Zearom

Zearom

    Senior Member

  • 465 Beiträge

 

Geschrieben 02. März 2009 - 09:38

hrhr Tipps vom FInanzamt!

ne, aber das Finanzamt hat in der tat recht, sobald eine Liste der zusätzlichen Arbeitstage mit kurzer Begründung dabei liegt, klappt das alles wunderbar. Ich bin das erste mal mit nem Wert von 310 Arbeitstagen in diese Falle reingeraten... Ging im nachhinein zwar noch gut, aber der etwas grummelige Beamte meinte ich sollte das nächste mal direkt ne Liste beilegen...
"Wenn dieses Universum in all seiner millionenfachen Ordnung und Präzision das Ergebnis eines blinden Zufalls sein sollte, so ist das so glaubwürdig wie wenn eine Druckerei in die Luft geht, worauf alle Druckbuchstaben wieder herunterfallen in der fertigen fehlerlosen Form des Duden-Lexikons."

#5 mcse_killer76

mcse_killer76

    Gast

  • 2.035 Beiträge

 

Geschrieben 02. März 2009 - 12:46

Mit allem was merklich über 230 Tag liegt erzeugt man auf jeden Fall Rückfragen.
Aber man sollte auch aufpassen, wenn man exakt 230 Tage angibt, denn: jeder ist mal krank oder z.B. auf Dienstreise. Und diese Tage müssen neben dem Urlaub auch abgezogen werden.
Im Normalfall wird kein Finanzamt meckern, man sollte dennoch da aufpassen... vor allem, wenn man ständig dienstlich unterwegs ist und das FA davon Wind bekommt.