Zum Inhalt wechseln


Foto

VMware anstatt Hardware?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
28 Antworten in diesem Thema

#1 Alpensepp

Alpensepp

    Newbie

  • 4 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2003 - 18:59

n' Abend,

ich mache mir zur Zeit Gedanken über die Hardware, die man am Besten haben sollte um all das abzubilden, was man lernen sollte/muß.
Dann fiel mir VMware ein. Im Board wurde bis dato nichts negatives im Zusammenhang mit dem MCSE berichtet.
Da ich das aber (noch nicht) abschätzen kann, meine Frage: Gibt es einen triftigen Grund, VMware nicht zu nutzen? Kann ich damit alles 'simulieren' was man braucht? Oder werde ich irgendwann an eine (physische) Grenze stoßen, die ich mit eigenständigen Rechnern nicht hätte?

Danke für eure Meinungen! ;)

l8r

Sepp

#2 blub

blub

    Moderator

  • 7.605 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2003 - 19:13

Vmware ist genial. Zum Testen ist das viel besser als Einzelhardware, da du fast beliebig viele Installationen verschiedener Betriebssysteme auf einem Rechner abspeichern kannst (abhängig nur vom Plattenplatz).
Ich hab ein 2.4 Ghz Notebook mit 1 GBRaM Arbeitsspeicher und XP als Gastgebersystem. Damit kann ich bequem 2-3 Server und einen Client betreiben. Schrottest du ein System, hast du es in 5 Minuten wiederhergestellt.
Das ist wie ein tragbares, superflexibles Testlabor.

Nachteil sind glaub ich die fast 400US$. Aber sonst...genial

cu
blub

#3 DaniFilth

DaniFilth

    Expert Member

  • 2.524 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2003 - 19:14

3D-Zocken auf einer virtuellen Maschine kannst du vergessen.
Allgemein Graphik läuft dort nicht wie gewohnt, denn die Grafikkarte wird ja simuliert. Ansonsten finde ich VMware recht praktisch.

Where is your standard? Premium Standard: MCSEboard Premium Membership


#4 CMOS

CMOS

    Newbie

  • 7 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2003 - 20:50

Hallo,

steht unter Vmware auch ein virtuelles TCP/IP Netzwerk zur verfügung ? ..also kann ich mit den virtuellen os eine komplette Netzwerkumgebung simulieren ?

Thx für die Antwort

#5 grizzly999

grizzly999

    Board Veteran

  • 17.691 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2003 - 20:57

Ja, das geht, wobei du ein virtuelles Netz benutzen kannst, oder ein sog. "gebridgtes Netzwerk", bei dem die Netzwerkkarte des Host-Systems genutzt wird.
Gerade im Moment arbeite ich für die Planung eines nicht ganz einfachen ISA-Projektes in einem Netz mit 5 VMWARE-Rechnern in einer VMWare-Engine auf meinem Laptop, davon einer ein ISA-Server mit zwei Netzwerkkarten. Die Netzwerkdrucker meines Homenetzwerkes sind dabei auch noch einbezogen.
Das Tool ist das vielfache seines Geldes Wert :)


grizzly999
MVP [Windows Server - Directory Services]
www.ServerHowTo.de -Das MCSEboard.de HowTo Projekt ist online!

#6 Alpensepp

Alpensepp

    Newbie

  • 4 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2003 - 21:51

Danke erstmal für die Kommentare, gerne noch mehr davon! Wo sind die Pessimisten? ;)

@grizzly999: Dann ist es also ohne Probleme möglich, viele NICs zu simulieren, obwohl im Host nur eine vorhanden ist?

Sepp

#7 grizzly999

grizzly999

    Board Veteran

  • 17.691 Beiträge

 

Geschrieben 09. September 2003 - 22:11

Ja, das ist möglich. Wenn ich es gebraucht habe, hatte ich es bisher immer nur mit zwei virtuelle NICs benötigt, aber es lassen sich beliebig viele weitere virtuelle hinzufügen und auch in unterschiedlichen virtuellen Netzen konfigurieren. Mein virtueller ISA läuft prima.

Passimisten, wirst du kaum welche finden. Natürlich hat das Programm auch seine "Schwächen", so wird nur eine AMD-PCNet-Family emuliert, die hat 10 MB/s. Die Grafik ist, wie DaniFilth angesprochen hat, nicht 3D-Spiele tauglich, das ist ein VMWare eigener SVGA-Treiber. Man kann nicht wie bei Virtual-PC von Microsoft schon vorformartierte virtuelle Fesplatten beliebiger Größe erstellen. Aber damit kann ich leben.

Was aber obergenial ist, das virteulle OS ist ja eigentlich nur eine einzige Datei, die kann man wegsichern, in eine ander VMWare Maschine kopieren und dort starten.
Ich habe bei mir zu Testzwecken alle gängigen OS einmal eingerichtet (NT 4.0 Ws, NT 4.0 PDC, W2k Prof, W2k Server, XP, Win98,........) und weggespeichert. Zum Testen kopiere ich es auf eine andere Partition, starte VMWare, kann das Ding versaubeuteln, beim nächsten mal, wenn ich wieder ein sauberes XP brauche, kopiere ich es wieder aus dem Sicherungsverzeichnis, starten, fertig.

Wenn man häufig Tests macht, spart also nicht nur Hardware, sondern über die Monate hinweg wochenweise Zeit (keine Überteibung).

grizzly999
MVP [Windows Server - Directory Services]
www.ServerHowTo.de -Das MCSEboard.de HowTo Projekt ist online!

#8 blubberbrause

blubberbrause

    Member

  • 177 Beiträge

 

Geschrieben 10. September 2003 - 08:06

Die einzige Schwäche ist das wenn du die Windows Version kaufst, mit dieser Seriennummer nicht unter Linux installieren kannst. Da musst du dann eine neue Seriennummer kaufen (gut die kostet wohl auch "nur" 130 € anstatt der 290 für die Windows Version)

Ist aber echt klasse. Das ist sein Geld absolut wert.

Gruss

blubberbrause

#9 HomeUser

HomeUser

    Member

  • 144 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2003 - 20:30

Hallo,
versucht doch mal Microsoft Virtual PC 5.xx.
Ich habe das am laufen auf einem Dell DimensionTM 4500S mit 2GB Ram und dort geht eigendlich alles, derzeit in Betrieb mit Win 2003 Enterprise und Exchange 2003 Enterprise, dort können sogar User von außen per Dyndns auf OWA zugreifen.
Parallel mit am laufen W2k Server und Win Xp, nicht zu unterschätzen es geht auch Novell, Suse Linux, Mandrake 9.2
Derzeit im Test ist der VPC in einem Netzwerk auf nem Server installiert dort arbeiten 120 User und einige Arbeiten auf dem VPC wo das alte Novell 3.12 installiert ist.
Ende diesen Jahres soll es auch den Virtual Server von Microsoft geben(Vmware kann sich warm anziehen)

Was bei VmWare nicht ging war die Software für Watchguard Firewall System, Muvpn einwahl Software für Watchguard, bei VPC geht dies einwandfrei.

Link > http://www.microsoft...wsxp/virtualpc/

By HomeUser

#10 FelixClone

FelixClone

    Member

  • 189 Beiträge

 

Geschrieben 12. September 2003 - 20:46

wir haben in der firma die aktuelle version 4, läuft super kann ich nur sagen, aller server-varianten laufen, auch der 2003.
mit der sn bei linux stimmt schon, aber man kann nicht alles haben.

aber eines ist verdammt wichtig -> ram, ram und nochmal ram !!!


gruss felix
(MCSA/MCSE 2000) demnächst : Update auf 2003 - muss ja wohl sein......

Einmal Gate's Sklave, immer Sklave...

#11 alex-cross

alex-cross

    Gast

  • 154 Beiträge

 

Geschrieben 25. September 2003 - 09:01

Hallo zusammen,

VMWare ist ein geniales Tool.

Dennoch eine kleine Schwäche:
Bei meinem Laptop (und all den anderen, denke ich) wird unter VMWare bei der Installation von W2000S das WinModem nicht erkannt.
Vielleicht weiß ja einer Rat?

gruß,
alex

#12 SIGSEGV

SIGSEGV

    Junior Member

  • 79 Beiträge

 

Geschrieben 29. September 2003 - 19:05

Welche VMware-Version ist denn für was Voraussetzung? Auf der Homepage krieg ich das nicht so ganz raus... Wer hat denn da mehr Erfahrung?

Kann ich mit der Vmware Workstation auch alle Server-OS simulieren bzw. umgekehrt? Also nicht nur "geht's", sondern läuft dann wirklich alles oder gibt's da Einschränkungen?

Den ESX Server hab ich mal ausgeklammert, der ist für Testzwecke doch übertrieben, oder?

Danke schon mal...

Grüße,
SIGSEGV

#13 Dschonny

Dschonny

    Member

  • 236 Beiträge

 

Geschrieben 29. September 2003 - 19:57

Habe zwar noch nicht allzu viel Erfahrung mit den WinServern, aber alle meine ersten Schritte mit W2K-Server incl AD, Benutzerverwaltung usw hab ich unter VM-Ware (Workstation) gemacht, hatte null Probleme, absolut geniales Teil! Nur nicht vergessen, die VM-Ware Tools direkt nach der OS-Installation zu installieren :D - das hatte ich am Anfang irgendwie nicht so richtig kapiert...
Der Weg ist das Ziel.





Dieser Beitrag wurde schon 364527 mal editiert von Dschonny

#14 Manuel Wypych

Manuel Wypych

    Newbie

  • 10 Beiträge

 

Geschrieben 30. September 2003 - 12:39

Man kann sagen was man will, als Testumgebung um so einiges durchzuspielen ist VM-ware absolut genial, klar ohne Ram geht so gut wie nix da stime ich Felix zu...

Netware macht sich als VM-Testumgebung einwandfrei, Windows funzt ebenfalls in sämtlichen Ausführungen :)

es ist auf jeden Fall eine Anschaffung Wert !!!


Grüsse Manuel...

#15 Bronto2k

Bronto2k

    Member

  • 279 Beiträge

 

Geschrieben 29. Oktober 2003 - 18:46

Hi, sehe ich das richtig VMWare (für Windows) kostet mich 299 $, will nur eine Bestätigung, währe sehr b***d 299 $ für was falsches Auszugeben :D

http://www.vmware.co...re/pricing.html

Ciao