Zum Inhalt wechseln






Foto
* * - - - 6 Stimmen

Vorinstallierte Apps unter Windows 10 deinstallieren

Geschrieben von Thomas K. , in Windows 10, Windows, Software, Windows 8, Microsoft, HowTo 07 März 2016 · 2.709 Aufrufe

Vorinstallierte Apps unter Windows 10 deinstallieren

Wie schon Windows 8 bringt auch Windows 10 eine ganze Menge vorinstallierter Apps mit. Nicht alles macht für den einzelnen Benutzer Sinn und nicht alle lassen sich so ohne weiteres deinstallieren. Dieser Artikel beschreibt den Unterscheid zwischen Store Apps und klassischen Windows Applikationen und wie die vorinstallierten Apps deinstalliert werden können.

 

Wer sich unter Windows 10 zum ersten Mal anmeldet und das Startmenü öffnet sieht erstmal eine ganze Menge vorinstallierte Apps, welche mit Windows 10 ausgeliefert werden.

 

Eingefügtes Bild

 

Eine etwas umständliche Methode sie zu deinstallieren ist über das Kontextmenü der Verknüpfung im Startmenü.

 

Eingefügtes Bild

 

Allerdings gibt es die Option “Deinstallieren” nicht für alle, bei vielen lässt sich über das Kontextmenü mit der Option “Vom Start lösen” lediglich die Verknüpfung im Startmenü entfernen

 

Eingefügtes Bild

 

Das deinstalliert die App aber nicht, sie ist weiterhin auf dem System.

 

Ein weiterer Weg Store Apps zu deinstallieren ist über die Einstellungen App. Unter System\Apps&Features sind die installierten Store Apps aufgelistet.

 

Eingefügtes Bild

 

Einige wie zum Beispiel “3D Builder” lassen sich hier deinstallieren,

 

Eingefügtes Bild

 

andere wie zum Beispiel “Alarm&Uhr” lassen sich aber nicht deinstallieren. Der entsprechende Button dazu ist inaktiv.

 

Eingefügtes Bild

 

Solche Apps lassen mittels Power Shell deinstallieren. Dazu benötigen wir eine Power Shell mit administrativen Rechten. Also in das Suchfenster des Startmenüs “Power Shell” eintippen und dann mit der rechten Maustaste auf den angebotenen Link klicken und die Power Shell mit einem Klick auf “Als Administrator ausführen“ starten.

 

Eingefügtes Bild

 

Daraufhin öffnet sich, nachdem die UAC Abfrage positiv bestätigt wurde, eine administrative Power Shell.

 

Eingefügtes Bild

 

Hier bekommt man durch den Befehl “get-appxpackage” eine Liste der installierten Store Apps angezeigt.

 

Eingefügtes Bild

 

Ich möchte die Mail und Kalender App deinstallieren, also suche ich mir den dafür relevanten Eintrag.

 

Eingefügtes Bild

 

Der Befehl zum Deinstallieren lautet in diesem Fall: “get-appxpackage -Name microsoft.windowscommunicationsapps | Remove-AppxPackage”. Der Befehl akzeptiert auch Wildcards als Teil des Appnamens. Um die App Mail&Kalender zu deinstallieren würde auch “get-appxpackage –Name *communication* | Remove-AppxPackage” funktionieren.

 

Die Apps Nachrichten, Finanzen, Wetter und Sport können so mit dem Befehl “Get-AppxPackage *bing* | Remove-AppxPackage” alle in einem Rutsch deinstalliert werden, da sie alle die Zeichenfolge “bing” im Appnamen haben.

 

Auf diese Art kann jede der Store Apps deinstalliert werden.

 

Die genaue Dokumentation zu dem Power Shell Befehl get-appxpackage findest du hier.

 

Ein wesentlicher Unterschied zwischen Store Apps und klassischen Windows Applikationen ist, dass Windows Applikationen global für alle Benutzer installiert oder deinstalliert werden. Store Apps werden dagegen auf Benutzerbasis installiert und deinstalliert. Der Befehl “get-appxpackage -Name [Name] | Remove-AppxPackage” deinstalliert die jeweilige App folglich nur für den angemeldeten Benutzer. Jeder andere Benutzer auf demselben Rechner hat die App weiterhin installiert, ebenso bekommt auch jeder neu eingerichtete Benutzer diese App weiterhin installiert.

 

Jede App so einzeln zu deinstallieren ist eher umständlich, aber über ein Anmeldescript lassen sich auch mehrere Apps in einem Rutsch für den jeweiligen Benutzer deinstallieren.

 

Für Windows 8 hat Microsoft hier ein Script bereitgestellt, mit dem Store Apps relativ komfortabel auf Userbasis entfernt werden können. Das Script funktioniert auch unter Windows 10.

 

Um eine Store App vollständig für alle Nutzer von einem Rechner zu entfernen wird der Befehl “Remove-AppxProvisionedPackage -Online -PackageName [PackageFullName]” benötigt. Für die App Mail&Kalender lautet er: “microsoft.windowscommunicationsapps_17.6525.42271.o_x86_8wkyb3d8bbwe”.
.
Eingefügtes Bild

 

Der Befehl “Remove-AppxProvisionedPackage -Online -PackageName microsoft.windowscommunicationsapps_17.6525.42271.o_x86_8wkyb3d8bbwe” entfernt die entsprechende App vollständig von dem Rechner, so dass sie für keinen Benutzer mehr verfügbar ist.

 

Die genaue Dokumentation zu dem Power Shell Befehl Remove-AppxProvisionedPackage findest du hier.

 

So deinstallierte Apps die mit Windows ausgeliefert wurden lassen sich auch wieder installieren. Die Sourcen dafür befinden sich weiterhin in dem versteckten Ordner C:\Program Files\WindowsApps\ auf der Festplatte. Dort gibt es für jede App einen Unterordner mit den Installationssourcen, welcher wie der PackageFullName der App heißt. Der Befehl um solche Apps wieder zu installieren lautet: “Add-AppxPackage -register "C:\Program Files\WindowsApps\[PackageFullName]" -DisableDevelopmentMode”.

 

Um die App Mail und Kalender wieder zu installieren würde der Befehl dann “Add-AppxPackage -register "C:\Program Files\WindowsApps\microsoft.windowscommunicationsapps_17.6525.42271.o_x86_8wkyb3d8bbwe" -DisableDevelopmentMode” lauten.

 

Die genaue Dokumentation zu dem Power Shell Befehl Add-AppxPackage findest du hier.

 

Mehr Sinn als die Apps zuerst zu installieren und dann wieder zu entfernen macht es aber sie von Anfang an erst gar nicht mit zu installieren. Wer Windows 10 auf mehreren Rechnern ohne die vorinstallierten Apps installieren möchte (In Unternehmensumgebungen sind Apps wie Xbox, Filme&TV oder Sport meist eher unerwünscht) kann die entsprechenden Apps bereits aus dem Referenzimage, mit dem die Clients betankt werden entfernen. Das Deployment Image Servicing and Management (DISM) welches seit Windows 7 mit dem Betriebssystem mitgeliefert wird ist dazu hervorragend geeignet.

 

Die Anwendung der hier genannten Vorgehensweise erfolgt wie immer auf eigene Gefahr. Einige der Apps wie zum Beispiel die des Microsoft Stores stecken sehr tief im System und es kann sein, dass es bei späteren Updates Probleme gibt, wenn sie entfernt wurden.



  • The Elk und Dragonfly gefällt das


Danke, genau so etwas habe ich gesucht. :-)

Ich würde auch noch das Tool w10privacy empfehlen. War auch mal in der CT im Test oder auf Chip.de

Damit kann man auch diverse andere Schnüffeleien von win10 entfernen.

Foto
Dr.Melzer
28. Jul 2017 10:07

Danke für den Hinweis. Ich habe den Link zu dem Toll allerdings entfernt, da ich selbst wenig von solchen Tools halte. Sie geben dem Laien die Möglichkeit viel im System zu vermurksen, ohne sich über die dabei entstehenden Gefahren bewusst zu sein.

 

W10Privacy zum Beispiel arbeitet mit einem vorgetäuschten WSUS Server um die Installation von einzelnen Updates zu verhindern. Dabei wird aber der komplette Updateprozess von Windows10 so manipuliert, dass automatisch keine Updates mehr geladen werden, was ein nicht vertretbar hohes Sicherheitsrisiko darstellt.

 

Deswegen habe ich den Link zu dem Tool entfernt.

Dezember 2017

S M D M D F S
     12
3456789
10 11 1213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Neueste Kommentare

0 Besucher online

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0